Tumorchirurgie und Defektdeckung
Entfernung von Hauttumoren und Rekonstruktion durch lokale Lappenplastiken

Hauttumore, wie z. B. das Basaliom, das Melanom oder aber auch gutartige Hautveränderungen sollten nach Diagnosestellung komplett und mit einem Sicherheitsabstand entfernt werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die dabei entstehenden, teils großen Defekte stellen vor allem im Gesicht, aber auch am Körper eine Herausforderung dar, da häufig ein direkter Hautverschluss nicht mehr möglich. In diesen Fällen ist ein durchdachtes Konzept zur Defektdeckung unter Berücksichtigung von Funktion und Ästhetik der Region notwendig. Dies kann durch lokalen Lappenplastiken (Verschieben von Gewebe aus der Umgebung) oder Hauttransplantation erzielt werden.

NACH OBEN