Kinderdermatologie

Hauterkrankungen im Kindesalter stellen ein häufiges Problem dar. Oftmals unterscheidet sich das klinische Bild von dem von Erwachsenen. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die atopische Dermatitis („Neurodermitis“), die oft schon im Säuglingsalter auftritt. Das Erscheinungsbild präsentiert sich aber hier deutlich anders als im Erwachsenenalter. Einen weiteren Unterschied stellt die Häufigkeit von Hauterkrankungen dar. So findet man bei Kindern wesentlich öfters Infektionskrankheiten wie zum Beispiel Dellwarzen, Viruswarzen an Händen und Füßen oder bakterielle Infektionen wie die Impetigo („Grind- oder Borkenflechte“). Zu guter Letzt stellt auch immer wieder die Therapie der Erkrankungen eine Herausforderung dar, da naturgemäß nicht alle zugelassenen Medikamente für unsere jungen Mitbewohner gleichermaßen geeignet sind. Kinder sind keine „kleinen Erwachsene“!

Als Vater zweier Buben ist mir die Betreuung unserer jungen Mitmenschen ein besonderes Anliegen gewesen. Mit Geduld und einem „spielerischen“ Zugang, kann man fast immer vorhandene Ängste zerstreuen und das „Erlebnis Arzt“ durchaus positiv gestalten.

NACH OBEN