Ellenrinnensyndrom

Das Ellenrinnensyndrom (Sulcus nervi ulnaris- Syndrom) ist eine Einengung des Ulnarisnerven im Bereich des Ellbogengelenkes. Dadurch beklagen die Patienten ein Einschlafen des Ring- und Kleinfingers, Gefühlsstörungen bis hin zum Taubheitsgefühl und brennenden Schmerzen an der Ellenseite des Unterarms.

Bei leichteren Fällen ist eine konservative Therapie mit einer Kortisoninjektion und/oder einer Schonung des Arms möglich. Sollte dies nicht zu einer Besserung der Beschwerden führen sowie in ausgeprägten Fällen ist eine Operation notwendig.

Dieser Eingriff kann in minimal-invasiver Technik tagesklinisch oder stationär in Vollnarkose bzw. in einer Betäubung des betroffenen Armes (Plexusanästhesie) mit Dämmerschlaf durchgeführt werden.

OP-Dauer 30 Min. – 1 Stunde
Anästhesie örtliche Betäubung und Dämmerschlaf
Aufenthalt ambulant (OP bei Medizin an der Oper)
Ausfallzeit 10 – 12 Tage (arbeitsfähig nach 5 – 7 Tagen bei Schreibtischarbeit)
Sport nach 2 Wochen
NACH OBEN