Augenlidstraffung
Bei Schlupflidern und Tränensäcken.

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut auch im Bereich der Augen an Elastizität. Dadurch kommt es häufig zu Lidhauterschlaffungen und Fettgewebsprolaps sowohl an den Oberlidern (Schlupflider) als auch an den Unterlidern (Tränensäcke). Dabei kann es an den Oberlidern durch den Hautüberschuss auch zu einer Gesichtsfeldeinschränkung kommen. Sehr viel häufiger verursachen die Schlupflider jedoch ein ästhetisches Problem und lassen das Gesicht müde und älter wirken.

Die Oberlidstraffung (Blepharoplastik) ist eine der häufigsten Operationen im Gesicht. Dieser unkomplizierte Eingriff kann schmerzfrei in örtlicher Betäubung oder in Dämmerschlaf in unserem Operationssaal durchgeführt werden. Dabei wird der Schnitt direkt in die natürliche Lidfalte gelegt und der Hautüberschuss und wenn nötig auch erschlaffte Muskelanteile und vorwölbendes Fettgewebe, werden schonend entfernt. Der Hautverschluss erfolgt mit einer speziellen Naht, sodass eine unauffällige, strichförmige Narbe erzielt wird. Die Naht wird mit schmalen hautfarbenen Pflastern gesichert.

Nach der Operation erholen Sie sich in unserem Aufwachraum und können schon wenige Stunden nach der Operation in Begleitung nach Hause gehen.

Nach einer Woche werden die Fäden gezogen, anschließend erfolgt die Narbenbehandlung mit einer Narbensalbe. Nach 10 Tagen kann auch wieder Make-up verwendet werden. Schwellungen können bis zu drei Wochen anhalten.

OP-Dauer: ca. eine Stunde
Anästhesie: örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) oder Dämmerschlaf
Aufenthalt: ambulant (OP bei Medizin an der Oper)
Ausfallzeit: 7 – 10 Tage (arbeitsfähig nach 3–4 Tagen bei Schreibtischarbeit)
Sport nach 2 – 3 Wochen
NACH OBEN